Ende der 50er Jahre schuf Martin Visser die funktionellen Entwürfe, die ein komplexes System wie ein Bettsofa in simple geometrische Quader zerlegt. Formen, die auch für die Serienproduktion ideal sind. Ein Sitz- und Liegemöbel mit einem absoluten Minimum an Material. Die einfache Formensprache und einfache Bedienung bei der Umwandlung von Sofa zu Bett sind ohne Beispiel. Mit einem Handgriff lässt sich dieses Sofa in ein Gästebett umwandeln. Das Bettsofa bietet eine Liegefläche von 192cm. Durch die Umwandlung in Bettbreite ergeben sich aber auch alternative Sitzpositionen, mit mehr Möglichkeiten für ein entspanntes und ausgestrecktes Sitzen. Die eingeschobenen Armteile ermöglichen Armlehnen, wo immer der ideale Platz ist.
design: Martin Visser 1960
Heute ist Martin Visser mit dem Aufbau einer wichtige Privatkollektion moderner Kunst beschäftigt (A.R. Penck, Anselm Kiefer, Sigmar Polke, Keith Haring, Jean-Michel Basquiat, Jenny Holzer, George Condo, Eugene Leroy and Daan van Golden etc.).
Im Dezember 1998 wurde Martin Vissers Karriere mit dem „Oeuvreprijs voor Vormgeving“ (Preis für Formgebung) für sein Gesamtwerk ausgezeichnet.
Die Textildesignerin Nina Koppel kreierte mit Tonus erstmals einen elastischen Wollstoff für Polstermöbel. Tonus betont die minimalistische Form des Sofas auf beste Weise und die Langlebigkeit von Tonus ist legendär (100000 Martindale).
Tonus: die Farben

Masse 192 x 82 x 70 cm (BxTxH) Sitzhöhe 40 cm
Struktur: Matt verchromt oder Schwarz epoxy
Bezug: Leder oder Textil